Businessplan

Als Businessplan bezeichnet man die Verschriftlichung eines Gründungsvorhabens bzw. einer Geschäftsidee. Er ist auch unter den Bezeichnungen „Geschäftsplan“ oder „Geschäftskonzept“ bekannt.

Ziel der Erstellung von einem Businessplan ist es, das Gründungsvorhaben zu Ende zu denken und zu verschriftlichen. Zum anderen soll mithilfe dessen das Gründungsvorhaben auf seine wirtschaftliche Tragfähigkeit geprüft und ggf. Investoren überzeugt werden.

Wie ist ein Businessplan aufgebaut?

Die folgende Grundstruktur sollte bei der Erstellung von einem Businessplan eingehalten werden:

Executive Summary

Die Executive Summary ist eine kurze Zusammenfassung, die zu Beginn vom Businessplan bereits als Überblick über das Gründungsvorhaben dient. Sie enthält eine kurze Vorstellung der Geschäftsidee als auch Informationen zu Umsatz, Gewinn, Eigen- und Fremdkapital.

Textteil

Hier werden alle essentiellen Elemente rund um das Gründungsvorhaben erläutert, um die Geschäftsidee detailliert zu verschriftlichen. Dazu gehören folgende Informationen:

  • Unternehmen (Unternehmensprofil, Unternehmensziele)
  • Produkt oder Dienstleistung (Beschreibung, Wertschöpfungsprozess)
  • Markt und Wettbewerb (Marktpotenzial, Wettbewerbsanalyse, Risikomanagement, etc.)
  • Marketing und Vertrieb (Marketing-Mix, Preispolitik, Vertriebssystem, etc.)
  • Management und Organisation (Leistung, Gründerteam, Partner, Rechtsform, Standort, etc.)
  • Realisierungsplanung
  • Chancen und Risiken

Zahlenteil

Im Zahlenteil von einem Businessplan wird auf die Planungsrechnungen und den Finanzbedarf eingegangen:

  • Gewinn- und Verlustrechnung
  • Personalplanung
  • Investitions- und Abschreibungsplanung
  • Liquiditätsplanung
  • Kapitalbedarf (Eigenkapital + Fremdkapital)
  • Finanzierungsalternativen

Anhang

Im Anhang vom Businessplan befinden sich alle Dokumente, die für die Geschäftsidee relevant sind, jedoch nicht im Textteil zu finden sind.

Wofür benötige ich einen Businessplan?

Der Businessplan dient externen als auch internen Zwecken. Als Übersicht über das Gründungsvorhaben, trifft er Aussagen über das Produkt oder die Dienstleistung, die Gründerpersonen, Marketing, Marktsituation, Wettbewerb, Finanzen etc. Hierdurch lassen sich die Schwachstellen der Geschäftsidee aufdecken und die Erfolgsaussichten des Gründungsvorhabens messen. Außerdem ist der Businessplan die Grundlage, um Investoren, Kreditgeber oder Partner vom Geschäftsmodell zu überzeugen. Darüber hinaus erkennt man nach der Gründung, ob die Finanzplanung sowie die gesetzten Ziele eingehalten werden konnten, indem man die aktuellen Zahlen mit den Zahlen der Planung vergleicht.

Zurück zum Glossar