Aufstiegsbonus 22018-06-07T16:28:20+00:00

Aufstiegsbonus II

Der Aufstiegsbonus II in Höhe von 2500 € wird anlässlich einer Existenzgründung auf Grundlage einer Meisterprüfung oder einer bestimmten gleichwertigen Fortbildungsprüfung einmalig gewährt.

Der Aufstiegsbonus II ist eine freiwillige Leistung des Landes Rheinland-Pfalz, ohne dass ein Rechtsanspruch besteht.

Wer kann den Aufstiegsbonus II beantragen?

Unternehmer, die ihr Gewerbe nach dem 01.01.2017 angemeldet haben und in den vergangenen 10 Jahren einen Fortbildungsabschluss entweder bei einer IHK oder HWK oder einen Abschluss an einer vergleichbaren zuständigen Stelle für landwirtschaftliche Fortbildungsberufe erworben haben. (Die Fortbildung muss auf dem Niveau DQR 6 oder DQR 7 liegen) Die Prüfung für den Fortbildungsabschluss darf maximal 10 Jahre vor der Gründung liegen.

Die Gründung muss dabei einen Bezug zum Fortbildungsabschluss haben.

Folgende Gründungen sind möglich:

  • die Gründung einer selbständigen Vollexistenz,
  • die Übernahme eines bestehenden Betriebes,
  • der Erwerb einer tätigen Beteiligung (mind. 25%, Sperrminorität vorhanden),
  • die schrittweise Entwicklung einer Selbständigkeit begleitend zu einer bestehenden abhängigen Beschäftigung oder
  • der Einstieg in die Erwerbstätigkeit (Nebenerwerbsgründung).

Der Aufstiegsbonus II kann bis zu 18 Monate nach der Existenzgründung bei der jeweilig zuständigen Kammer beantragt werden.

Wichtig – es besteht keine Rückzahlungsverpflichtung, wenn die Existenzgründung mindestens zwei Jahre Bestand hatte. Wird die Selbstständigkeit innerhalb der ersten zwei Jahre aufgegeben, muss der Aufstiegsbonus II zurückgezahlt werden.

Sprechen Sie uns an – wir helfen bei der Beantragung.

 

Beratung

Förderungen

Existenzgründer | Selbstständige

Öffentliche Auftraggeber